Öffnet Startseite: BH Liezen

Sanitätsreferat

Amtsärztin

Dr. Karin REICHT
Hauptplatz 12, 8940 Liezen
Erdgeschoss, Zimmer Nr. 3 
Tel: 03612/2801-250 Fax: 03612/2801-550
E-Mail: bhli@stmk.gv.at

Sekretariat

Liezen:

Martina SEEBACHER
Hauptplatz 12, 8940 Liezen
Erdgeschoss, Zimmer Nr. 2
Tel: 03612/2801-251 Fax: 03612/2801-550
E-Mail: bhli@stmk.gv.at
Sachbearbeiterin

Gröbming:

Claudia HARNIK-SCHNÖLL
Hauptstraße 213, 8962 Gröbming
Tel. 03612/2801-256  Fax: 03612/2801-555
E-Mail: pegb@stmk.gv.at
Sachbearbeiterin

Parteienverkehr

Montag bis Freitag 8.00 bis 12.30 Uhr - nach telefonischer Terminvereinbarung

Sanitätsreferat Liezen: 03612/2801-251
Sanitätsreferat Gröbming: 03612/2801-256

Vorsorge

Angelegenheiten der Hygiene

• Sachverständigentätigkeit in allen gesundheitsbezogenen Bereichen
• Erstellung von Umweltgutachten bezüglich Auswirkung von Lärm, Strahlung, Geruch und anderen
   Immissionen auf den menschlichen Organismus

Infektionsvorbeugung

Gesundheitsschutz

Impfungen für Schulkinder:
• Masern - Mumps - Röteln: als Nachholimpfung  in jedem Alter
• Diphtherie-Tetanus - Polio - Keuchhusten         2. Schulstufe
• Hepatitis B                                                       7. Schulstufe 
• Meningokokken                                              6. Schulstufe 

Alle o.a. Impfungen sind kostenlos!

Zeckenschutzimpfungen gibt es im Rahmen von Impfaktionen des Landes Steiermark im Frühjahr jeden Jahres.
Grippeimpfungen gibt es im Rahmen von Impfaktionen des Landes Steiermark im Herbst jeden Jahres.


Der HPV-9 Impfstoff steht ab dem vollendeten 9. Lebensjahr bis zum vollendeten 12. Lebensjahr gratis zur Verfügung.

Impfschema:
9. bis 12. Lebensjahr:     2 Dosen (0;6 Monat)     keine Kosten
12. bis 15. Lebensjahr:   2 Dosen (0;6 Monat)     HPV-9 jeweils € 55,50


Der Polio Impfstoff steht als Bundesaktion kostenlos zur Verfügung und kann auch weiterhin von den Bundesländern unter den bekannten Modalitäten abgerufen werden.

Die im Rahmen der Bundaktion für Wöchnerinnen bzw. Abrieglungs- und Eradikationsimpfungen bis zum vollendeten 45. Lebensjahr benötigen MMR-Impfstoffe, können abgerufen werden.

Untersuchungen

Untersuchungen finden an den Amtstagen (Liezen: Montag, Gröbming: Dienstag) oder nach Vereinbarung statt.

Führerscheinangelegenheiten:
- Nachuntersuchungen
- Kontrolluntersuchungen

Vorzeitiger Mutterschutz:
- Bitte Antrag vom Facharzt mitbringen; gebührenfrei

Amtsärztliche Zeugnisse nach den gesetzlichen Bestimmungen:
- z. B. für die Aufnahme in die Pflegehelferausbildung
- z.B. für Jagdprüfungskandidaten oder Aufsichtsjäger
- z.B. für Sanitätshilfsdienste
- z.B. für Prostituierte

Tuberkulosefürsorge:
- Erhebungen
- Überwachungen

Anzeigepflichtige Erkrankungen:
- Erhebungen

Aufsicht

Lebensmittelangelegenheiten:
- Lebensmittelhygiene
- Trinkwasserhygiene
- Umweltangelegenheiten

Sanitäre Aufsicht:
- Krankenanstalten
- Kurorte und Heilvorkommen
- Apothekenwesen
- Schulen
- Bäder
- Bestattungswesen
- Suchtgiftwesen: Vidierung von Dauerverschreibungen; kostenlos

Substitution (Drogenersatzprogramm) - Suchtgift

Aufgaben
Aufsicht über die ordnungsgemäße Durchführung von Substitutionsbehandlungen:
Im Anlassfall Rücksprache mit dem behandelten Arzt und Kontaktaufnahme mit allen involvierten Instanzen.

  • Kontrolle der qualifizierten Ärzte
  • Führung entspr. Übersichtslisten der Substitutionsbehandler
  • Ausstellen von amtsärztlichen Bestätigungen bei Auslandsreisen
  • Vidieren der Dauerverschreibung
  • Kontrolle der Rezepte in Bezug auf Kontinuität der Behandlung
  • Kontrolle erlasskonformer Verschreibungen
  • Führen des Substitutionsregisters

Suchtgift
Der Behörde obliegt die Aufsicht und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen in Form von Setzen entsprechender Sicherungsmaßnahmen nach  § 9 des Suchtmittelgesetzes (SMG). Exekutive und Justiz werden mittels Erstellung amtsärztlicher Gutachten unterstützt. Weiters obliegt die Verwaltung der Suchtgiftvignetten dem Sanitätsreferat.

Sonstige Leistungsbeschreibung - Auszug

Apotheken:
Im Sinne der Aufsicht und Qualitätssicherung werden Apotheken regelmäßig durch Lokalaugenschein überprüft.

Bäderhygiene:
Wird im Sinne der Umwelthygiene/sanitätspolizeilichen Gutachtenerstellung betrieben und untersteht der Aufsicht und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen.

Badewasserhygiene:
Zur Aufsicht und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen werden humanmedizinische Sachverständigengutachten erstellt.

Befreiung der Gurtenpflicht/Helmpflicht:
Dazu ist ein amtsärztliches Sachverständigengutachten nötig - Antrag ist im Sicherheitsreferat zu stellen.

Eignungsuntersuchung:
Personenbezogene Untersuchungen durch den Amtsarzt in diversen Bereichen.

Epidemiegesetz:
Dient dem Infektionsschutz, der Seuchenhygiene und Seuchenbekämpfung durch Abklärung der anzeigepflichtigen Erkrankungen und Erfassung durch das elektronische Meldesystem.

Geschlechtskrankheiten:
Die amtsärztliche Untersuchung von besonders gefährdeten Personengruppen (Sexualdienstleistungen) erfolgt zum Zwecke des Infektionsschutzes durch Vollziehen des Geschlechtskranken- und Aidsgesetzes.

Heilbehandlung:
Unterstützung anderer Verwaltungsbereiche mittels amtsärztlichem Sachverständigengutachten.

Krisenmanagement - Epidemie:
Vorausblickende Vorbereitung auf gesundheitliche Bedrohungsszenarien, Risikoabschätzung und Information der notwendigen Partner im Anlassfall.

Lärmbelästigung:
Im Rahmen von Umweltschutz werden dazu humanmedizinische Sachverständigengutachten erstellt.

Leichenbestattung:
Sicherstellen der Qualität zur Vermeidung gesundheitlicher Gefährdung; Anordnung sanitätspolizeilicher Obduktionen; Mitwirken an Genehmigungen von Friedhofsplanungen mittels Gutachten.

Leichenpass:
Zustimmung zum internationalen Leichentransport.

Mutterschutz:
Bewilligung von Frühkarenz bzw. vorzeitigem Mutterschutz unter Bezug auf eine Facharztstellungnahme.

Trinkwasseruntersuchung:
Probenziehung zum Infektionsschutz (Zuständigkeit Anlagenreferat).

Tuberkulosefürsorge:
Vollziehung des Tuberkulosegesetzes wie z.B.: Umgebungsschutz, Reihenuntersuchung, Evidenzhaltung und Überwachung

Zeckenschutz

Zeckenschutzimpfungen gibt es im Rahmen von Impfaktionen des Landes Steiermark. Ein Teil der Kosten wird von der jeweiligen Sozialversicherung rückerstattet! Um telefonische Voranmeldung unter 03612/2801-251 oder 03612/2801-256 wird gebeten!